Zitat im Zitat – darauf musst du achten!

Lesedauer: 5 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Zitat im Zitat

In wissenschaftlichen Arbeiten werden neue Erkenntnisse aus dem Vorwissen von anderen Menschen geschaffen. Sobald du daher fremde Gedanken in deinen Text einfügst, musst du den Urheber kennzeichnen. Das Zitat im Zitat ist dabei eine Möglichkeit, wenn du bereits geschriebene Erkenntnisse anderer Vordenker in deinen eigenen Text einfügen willst.

Häufig gestellte Fragen

Das Sekundärzitat wird auch als Zitat im Zitat oder übernommenes Zitat bezeichnet. Dieses verwendest du, wenn du nicht die ursprüngliche Quelle verwendest, sondern das Zitat gewissermaßen aus einer anderen Quelle übernimmst.

Du zitierst in diesem Zitat einen Satz oder einen Textausschnitt, in dem jemand anders bereits ein Zitat zitiert. Daher kennzeichnest du dein Zitat wie gewohnt mit doppelten Anführungszeichen. Das Zitat im Zitat machst du schließlich mit einfachen Anführungszeichen im Text kenntlich.

Du kannst das Sekundärzitat immer dann in der von dir verfassten Arbeit nutzen, wenn du keinen Zugriff auf das Original hast.

Du musst neben der Quelle für dein Zitat im Zitat auch die Quelle nennen, von der dein Vordenker profitiert hat und sie damit zitiert.

Selbstverständlich musst du im Literaturverzeichnis nur die Quelle angeben, aus der du zitiert hast. Andernfalls erweckst du den Eindruck, dass du auch das Original gelesen hast.

Definition: Zitat im Zitat

Der Ausdruck „Zitat im Zitat“, wie auch „übernommenes Zitat“ oder „Sekundärzitat“ deutet bereits an, dass du hier kein Zitat aus einer originalen Quelle nutzt, sondern ein Zitat aus der sogenannten Sekundärliteratur. Weil du in diesem Fall nicht völlig sicher sein kannst, dass das Zitat richtig zitiert wurde, solltest du es nur dann verwenden, wenn du tatsächlich keinen Zugang zum Original hattest. Das Zitat im Zitat musst du ebenso deutlich kennzeichnen, wie jedes andere Zitat auch.

Wie wird ein Zitat im Zitat richtig verwendet?

Du nennst zunächst das Original, aus dem das Zitat stammt. Anschließend kennzeichnest du eindeutig, in welchem Text oder Werk du das Zitat gefunden hast. Die Abkürzung für „zitiert nach“ lautet einfach „zit. n.“: Mit dieser kennzeichnest du das übernommene Zitat korrekt.

Beispiele für ein Zitat im Zitat

Kaspar 1999, zit. n. Hauser 2005: Hier wird Kaspar aus einem Werk von 2001 zitiert, doch das eigentliche Zitat stammt aus dem Werk von Hauser aus dem Jahr 2005. Dieser zitiert die Quelle im Original und du musst dich darauf verlassen, dass alles richtig ist. Das Zitat von Kaspar ist damit dein Zitat im Zitat. Verwendest du es in deiner schriftlichen Arbeit, setzt du das eigentlich genutzte Zitat von Hauser in die doppelten Anführungszeichen, das Sekundärzitat dagegen in einfache Anführungszeichen. Das Beispiel sieht demnach folgendermaßen aus:

„Du musst in jedem Fall sämtliche Quellen korrekt kennzeichnen, auch dann, wenn du ein ‚Sekundärzitat‘ (Kaspar, 1999) verwendest.“ (Hauser, 2001).

Verwendest du ein längeres Zitat, wird auch in diesem Fall ein eventuell enthaltenes Sekundärzitat in einfache Anführungszeichen gesetzt. Rückst du das längere Zitat sowohl rechts als auch links ungefähr einen Zentimeter ein, verringerst Schriftgröße und Zeilenabstand, brauchst du das längere Zitat nicht in doppelte Anführungszeichen zu setzen. Die Einrückung reicht dabei als Kennzeichnung aus.

Unterschiedliche Zitationsstile

Willst du andere Autoren zitieren, die bereits Texte über die Originalliteratur geschrieben haben, ist das Zitat im Zitat äußerst hilfreich. Du kannst die von dir ausgesuchten Passagen direkt in deine Arbeit übernehmen, vorausgesetzt, du kennzeichnest die Quellen, aus denen du zitierst. Damit stellst du eindeutig klar, dass du das Zitat von jemandem übernommen hast und diese Passage nicht aus deiner eigenen Feder stammt. Falls du die Angabe der Quelle vergessen solltest, kann es sein, dass du als Plagiator enttarnt wirst. In der Quelle selbst wird neben dem Autor auch das Jahr und die Seitenzahl genannt. Der Buchtitel dagegen erscheint mit sämtlichen Angaben schließlich am Ende deiner Arbeit im Literaturverzeichnis. Je nachdem, welchen Zitierstil du bevorzugst oder welcher für deine Arbeit maßgeblich ist, unterscheidet sich die Quellenangabe, wenn auch nur marginal.

Deutsche Zitierweise: „…wenn du ein ‚Zitat im Zitat‘ (Kaspar, 1999, S. 21) verwendest“ ¹

Harvard Zitierweise: „…wenn du ein ‚Zitat im Zitat‘ (Kaspar, 1999, S. 21) verwendest“ (Hauser 2001: 25).

APA zitieren: „…wenn du ein ‚Zitat im Zitat‘ (Kaspar, 1999, S. 21) verwendest“ (Hauser, 2001, S. 25).

Grundsätzlich gilt: Zitierst du eine Stelle aus einem anderen Werk, veränderst du dabei den Inhalt nicht, sondern verwendest ihn wortwörtlich. Daher kannst du die Quelle für das Zitat im Zitat unabhängig von der Zitierweise übernehmen. Verfasst du deinen wissenschaftlichen Text nach APA Richtlinien, kannst du im Sekundärzitat eventuell vorhandene Fußnoten sogar weglassen. Die Deutsche Zitierweise und die Harvard Zitierweise schreibt dir für darin vorhandene Fußnoten keine offizielle Vorschrift vor, wenn du in einem Sekundärzitat Fußnoten vorfindest. Du solltest in jedem Fall nicht nur das Hauptzitat korrekt mit seiner Quelle versehen, sondern auch das darin enthaltene Zitat im Zitat wörtlich übernehmen.

Quellenangabe im Literaturverzeichnis

In jeder wissenschaftlichen Arbeit werden die für diese genutzten Quellen im Literaturverzeichnis aufgelistet. Dazu gehören alle Bücher, Zeitschriftenartikel und andere Quellen, die du für deine Bachelor- oder Masterarbeit gelesen und als wichtig für das Verfassen der Arbeit erachtet hast. Es gibt nur eine Ausnahme: Verwendest du ein Zitat im Zitat, wird diese Quelle nicht im Literaturverzeichnis aufgelistet. Andernfalls sieht es so aus, als hättest du das ursprünglich zitierte Werk selbst gelesen. Doch du zitierst es ja nur in einem anderen Text. Daher nimmst du nur die Quellenangabe in dein Literaturverzeichnis, in dem du das Zitat im Zitat gefunden hast.

Zusammenfassung

So zitierst du das Zitat im Zitat richtig:

  • Dein gefundenes Zitat kommt in doppelte Ausführungszeichen
  • Das Zitat im Zitat steht in einfachen Ausführungszeichen
  • Beide Zitate werden im Text mit den Quellen gekennzeichnet
  • Im Literaturverzeichnis steht nur die Quelle, in der du das Hauptzitat gefunden hast.
  • Hast du in Vorbereitung auf deine Bachelor- oder Masterarbeit ein Zitat in der von dir genutzten Literatur gefunden, kannst du selbstverständlich dieses Zitat als Zitat im Zitat übernehmen und selbst zitieren. Willst du dagegen ausschließlich das Zitat selbst erwähnen, solltest du die in der Sekundärliteratur erwähnte Primärliteratur suchen, um das Zitat korrekt mit Quellenangabe selbst zu zitieren.
  • Verwendest du ein Zitat im Zitat, kommt dieses in einfache Anführungszeichen. Das gesamte Zitat drumherum wird dann in die gewohnten doppelten Anführungszeichen gesetzt. Auf diese Weise ist sofort sichtbar, welches Zitat du übernommen hast und welches du tatsächlich in einem Werk ausgewählt hast.
  • In das Literaturverzeichnis nimmst du nur die Quelle auf, aus der du die gesamte Textpassage zitierst. Das Zitat im Zitat steht mit seiner Quelle dagegen nicht im Literaturverzeichnis.