Forschungskonzept – Planen und Erweitern

Lesedauer: 6 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Forschungskonzept-Definition

Das Forschungskonzept dient als Grundlage für die wissenschaftliche Arbeit. Mit ihm kannst du eine klare Struktur erstellen, anhand der du forschen kannst. Im Forschungskonzept beschreibst du den Untersuchungsgegenstand und legst fest, wie du bei deiner Forschung vorgehen möchtest. Gerade für deine Betreuungsperson ist das Forschungskonzept wichtig, da es Aufschluss über mögliche Probleme mit deiner Arbeit gibt.

Forschungskonzept „einfach erklärt“

Du solltest bereits ein Forschungskonzept erarbeitet haben, ehe du mit dem Schreiben deiner Bachelorarbeit bzw. Masterarbeit beginnst. Vor allem in der empirischen Forschung kann sich ein Forschungskonzept als überaus hilfreich erweisen. Anhand des Forschungskonzeptes und der Forschungsfrage erstellst du eine klare Struktur, nach der du deine wissenschaftliche Arbeit erstellen kannst. Der Umfang des Forschungskonzeptes wird von deiner Hochschule geregelt. Typisch ist ein Fließtext mit einer Länge von zwei bis drei Seiten.

Definition: Forschungskonzept

Das Forschungskonzept bildet die Grundlage für deine wissenschaftliche Arbeit. Es dient dir ebenso wie deiner Betreuungsperson als Orientierungshilfe. Beim Entwickeln eines Forschungskonzeptes besteht dein Ziel darin, die wissenschaftliche Relevanz der Fragestellung zu beschreiben. Anhand des Forschungskonzeptes lässt sich herausfinden, ob die Arbeit sinnvoll aufgebaut und das Forschungsvorhaben durchführbar ist.

Forschungskonzept in der empirischen Forschung

Die Frage nach der Relevanz des Forschungskonzeptes hängt in erster Linie von der Art der Forschung ab. Vor allem bei empirischen Forschungen erweisen sich Forschungskonzepte als relevant und hilfreich. Sie helfen dabei, aufgestellte Hypothesen zu überprüfen.

Die Grundlage des Forschungskonzeptes

Die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung bildet die Grundlage der empirischen Forschung. Somit spielt sie im Rahmen des Forschungskonzeptes eine überaus wichtige Rolle. Die Ursachen-Wirkungs-Beziehung wird in der Regel als Diagramm dargestellt.

Beispiel: Ursache-Wirkungs-Beziehung

Ein Arbeitnehmer kommt täglich zu spät zur Arbeit. Dafür gibt es eine gute Erklärung: Er legt sich sehr spät schlafen und steht zu spät auf.

⇒ Das späte Aufstehen ist die Ursache für das Zuspätkommen (die Wirkung).

Die Variablen für das Forschungskonzept

Wenn du für dein Forschungskonzept Annahmen beweisen möchtest, ist es nötig zuerst die verschiedenen Faktoren und Einflüsse zu definieren. Diese nennt man in der Ursachen-Wirkungs-Beziehung Variablen. Es gibt unabhängige ebenso wie abhängige Variablen. Sie sind die Merkmale, die deine Ursachen-Wirkungs-Beziehung beschreiben. In der Regel gibt es in Ursachen-Wirkungs-Beziehungen mehrere unabhängige Variablen, die die abhängige Variable beeinflussen. Diese Unterscheidungen sind wichtig, da sie dir helfen bei deiner Untersuchung die beeinflussenden Faktoren zu berücksichtigen, die das Ergebnis sonst verfälschen können.1

In diesem Beispiel können die Noten als abhängige und die Klassengröße als unabhängige Variable genannt werden. Man könnte noch die Kompetenz der Lehrkraft oder die Uhrzeit als weite unabhängige Variablen hinzufügen:

Beispiel: Forschungsvariablen

Stell dir vor, du möchtest untersuchen, wie sich die Klassengröße auf die Noten der Schüler auswirkt. Dabei fungieren die Noten als abhängige Variable, da sie beeinflusst werden. Die unabhängige Variable ist die Größe der Schulklasse, da diese ihrerseits die Noten beeinflusst, aber selbst nicht beeinflusst wird.

Nimmst du die Uhrzeit und die Kompetenz der Lehrkraft als weitere Variablen hinzu, so beeinflussen diese beiden unabhängigen Variablen auch die abhängige Variable „Noten“.

Abhängige und unabhängige Variablen im Vergleich

Abhängige Variablen unterscheiden sich insofern von unabhängigen Variablen, als dass sie beeinflusst werden können. Die unabhängige Variable beeinflusst die abhängige Variable. Bei der Forschung wirst du trotz der anfänglichen Ursachen-Wirkungs-Beziehung auf mehrere unabhängige Variablen stoßen.

Forschungskonzept entwerfen

Ein Forschungskonzept kannst du grafisch aufbereiten. Die Zusammenhänge zwischen den Variablen lassen sich mit Pfeilen und Feldern darstellen. Dabei steht jede Variable in einem eigenen Feld. Die Felder sind durch einen Pfeil verbunden, der die Beziehung zwischen den Variablen vor Augen führt.

Forschungskonzept-Variablen

Ein Forschungskonzept ist nicht für alle Arbeiten zwingend. Es wird jedoch erwartet, wenn du eine Studie oder ein Experiment durchführst. Dies trifft vor allem auf Studiengänge wie Sozialwissenschaften, Psychologie oder Medizin zu.

Sobald du deine Forschungsvariablen identifiziert hast, kannst du ein Forschungskonzept für deine Arbeit entwerfen. Dir dient das Forschungskonzept in erster Linie als Grundlage für deine Arbeit. Deine Betreuungsperson hingegen kann frühzeitig Probleme entdecken und abwägen, ob die Forschungsfrage überhaupt stringent verfolgt werden kann.2

Forschungskonzept erweitern

Nicht nur unabhängige und abhängige Variablen sind in der Forschung von Bedeutung. Weitere Facetten einer Ursachen-Wirkungs-Beziehung lassen sich mithilfe anderer Variablen erläutern. Dazu gehören folgende Variablen:2

  • Moderatorvariablen
    Sie verändert die Wirkung der unabhängigen auf die abhängige Variable. Als Beispiel kannst du erneut die Beziehung zwischen Klassengröße und Noten heranziehen. Hier kann der Moderator „Lernstunden“ hinzugefügt werden. Die Anzahl der Lernstunden verändert den Effekt, der die Klassengröße auf die Noten hat.

Beispiel: Moderatorvariable

Hier kannst du erneut die Beziehung zwischen Klassengröße und Noten heranziehen. Hier kann der Moderator „Lernstunden“ hinzugefügt werden. Die Anzahl der Lernstunden verändert den Effekt, der die Klassengröße auf die Noten hat.

  • Intervenierende Variablen
    Sie ist ein Mediator. Sie steht also zwischen der unabhängigen und der abhängigen Variablen.

Beispiel: Intervenierende Variable

Die Lehrkraft könnte als intervenierende Variable dienen. Je größer die Klasse, desto weniger Aufmerksamkeit wird jedem Schüler vonseiten der Lehrkraft zuteil. Dementsprechend schlechter fallen dann die Noten aus.

  • Kontrollvariablen
    Sie sorgen für genaue Ergebnisse und beeinflussen vor allem die abhängige Variable.

Beispiel: Kontrollvariablen

Man könnte argumentieren, dass die Gesundheit der Schulklasse Einfluss auf die Noten der Schüler hat.

Nach der Erstellung eines Forschungskonzepts

Sobald du dein Forschungskonzept fertiggestellt hast, beginnst du mit dem Schreiben deiner Arbeit. Wichtig ist, dass die Forschungsfrage feststeht und du über einen klaren Plan für das Durchführen deiner Forschung verfügst.

Je nachdem, welche Forschungsergebnisse du anstrebst, wählst du die qualitative Forschung oder die quantitative Forschung für deine Methodik. In bestimmten Fällen besteht auch die Möglichkeit, Methoden der beiden Forschungsarten zu kombinieren und einen Mixed-Methods-Ansatz zu wählen. Es stehen dir verschiedene Methoden zur Auswahl, um deine Forschung durchzuführen:

Häufig gestellte Fragen

Ein Forschungskonzept dient als Leitfaden für deine wissenschaftliche Arbeit. In einem wissenschaftlichen Rahmen nutzt man Forschungskonzepte, um Fragestellungen zu entwickeln.

In der Einleitung wird der aktuelle Wissensstand zum jeweiligen Thema beschrieben. Es wird erklärt, in welchem Kontext die Arbeit zu betrachten ist.

Ein Forschungskonzept bietet sich vor allem bei empirischen Forschungen an. Es kann dazu dienen, Hypothesen zu überprüfen.

Um ein Forschungskonzept zu entwerfen, müssen zuerst die Forschungsvariablen identifiziert werden. Besonders wichtig sind die abhängigen und unabhängigen Variablen.

Neben den abhängigen und unabhängigen Variablen können weitere Variablen in das Forschungskonzept aufgenommen werden. Dazu gehören beispielsweise Moderator- und Kontrollvariablen ebenso wie intervenierende Variablen. 1

Quellen

1 Universität Wien: Wie verfasse ich ein Forschungskonzept?, in: homepage.univie.ac.at, WS 2004/2005, [online] https://homepage.univie.ac.at/thomas.schmidinger/php/lehre/forschungskonzept_verfassen_schmidinger.pdf (abgerufen am 01.01.2023)

2 Freie Universität Berlin: ERSTELLUNG VON FORSCHUNGSKONZEPTEN, in: oei.fu-berlin.de, Mai 2005, [online] https://www.oei.fu-berlin.de/politik/lehre_old/bewertung_proposals.pdf (abgerufen am 01.01.2023)